Tätigkeitsfelder

Unsere
Tätigkeits­felder

 
 
 
 

Hier liefern wir Ihnen einen ersten Überblick über die Leistungsbereiche unserer Kanzlei. Wenn Sie mehr erfahren wollen, freuen wir uns über Ihre Fragen.

Im privaten Baurecht liegt unser Schwerpunkt in der Durchsetzung oder Abwehr von Mängelansprüchen sowie von Honorar-, Werklohn- oder Nachtragsforderungen für Auftraggeber oder Auftragnehmer. Dabei betreuen wir Bauvorhaben auf Auftraggeber- oder Auftragnehmerseite von der Projektentwicklung über die Ausschreibung und den Bau bis zum Ablauf der Gewährleistungsphase. Im öffentlichen Baurecht betreut kohl law entweder die öffentliche Hand in komplexen genehmigungsrechtlichen Fragen oder Unternehmen oder Investoren bei der Realisierung von Investitionsvorhaben. Ein weiterer Schwerpunkt von kohl law liegt in der Beratung führender Architektur- und Ingenieurbüros in honorarrechtlichen Fragen, beim Abschluss von Planer-, Subplaner- und ARGE-Verträgen, bei der Abwehr oder Durchsetzung von Mängelansprüchen, in versicherungsrechtlichen Fragen sowie bei Auseinandersetzungen zwischen Partnern.

Im Vergaberecht berät die Kanzlei unter anderem in- und ausländische öffentliche Auftraggeber bei der Durchführung von nationalen und insbesondere europaweiten Ausschreibungen oder führt solche Ausschreibungen vollständig selbst durch. Auf Bieterseite unterstützt die Kanzlei Unternehmen bei der Durchsetzung bieterschützender Rechte sowohl bei nationalen wie bei europaweiten Ausschreibungen, erhebt für Bieter Rügen, führt für Auftraggeber oder Auftragnehmer Nachprüfungsverfahren vor Vergabekammern oder sonstigen Nachprüfungsbehörden durch und vertritt Bieter oder Vergabestellen in Beschwerdeverfahren vor den Vergabesenaten der Oberlandesgerichte bzw. der entsprechenden ausländischen Fachgerichte.

Im Immobilienrecht betreut die Kanzlei unter anderem die Genehmigung, Finanzierung, Errichtung, Vermarktung oder den Betrieb von Gewerbe- und Wohnimmobilien im In- und Ausland, unterstützt private und gewerbliche Käufer oder Verkäufer bei der Veräußerung oder dem Erwerb von Immobilien und berät Veräußerer oder Erwerber in komplexen Fragen des Wohnungseigentumsrechtes.

Im Wirtschaftsrecht liegen die Schwerpunkte national wie international in der gerichtlichen wie außergerichtlichen Lösung wettbewerbsrechtlicher Konflikte, in der Lösung urheber-, patent- oder lizenzrechtlicher Fragen, meist im Zusammenhang mit Planungsleistungen oder innovativen Baustoffen, Bautechniken oder Bauprodukten, in dem Aufbau oder der Optimierung von nationalen oder internationalen Vertriebsstrukturen einschließlich Handelsvertreter- und Franchisesystemen, in der Lösung komplexer Fragen des grenzüberschreitenden Entsenderechts sowie in der Betreuung von Unternehmen in arbeitsrechtlichen Fragen im In- und Ausland. Ein besonderer Schwerpunkt unserer Arbeit liegt in der Unterstützung von Unternehmen und Unternehmern bei der Entwicklung, Strukturierung und Umsetzung von nationalen wie internationalen Bau- und Investitionsprojekten und der Optimierung innerbetrieblicher Strukturen und Abläufe.

Im Gesellschaftsrecht begleiten wir die Gründung, Strukturierung und Optimierung von Unternehmen und Projekten und unterstützen bei der Gründung und Durchführung von nationalen und multinationalen Bieter- und Arbeitsgemeinschaften für Projekte im In- und Ausland. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der gerichtlichen wie außergerichtlichen Lösung von Auseinandersetzungen unter Gesellschaftern von Unternehmen aller Rechtsformen und Größen, auch von Freiberuflern wie Architektur- und Ingenieurbüros, oder zwischen der Geschäftsleitungs- und Gesellschafterebene, sowohl nach inländischem wie ausländischem Gesellschaftsrecht. Wir begleiten Unternehmer und Unternehmen bei dem Erwerb oder der Veräußerung von Beteiligungen, bei dem Zusammenschluss oder der Aufteilung von Unternehmen und der Optimierung bestehender Gesellschaftsstrukturen.

Der Umgang mit Nachträgen, also den finanziellen und zeitlichen Folgen von Leistungsänderungen oder Bauablaufstörungen, gehört seit jeher zu den Kernkompetenzen unserer Kanzlei. Hier kommt unser vernetzter Beratungsansatz, der Kombination aus Bauvertrags- und Vergaberecht einerseits mit baubetrieblichem und bautechnischem Know-How andererseits in besonderem Maße zum Tragen. Auf der Auftragnehmerseite unterstützen wir Bieter projektbegleitend bei der Ausarbeitung, Geltendmachung und Durchsetzung von Nachtragsforderungen, häufig auch bereits bei der Angebotsbearbeitung vor der Submission. Wir führen außergerichtlich Nachtragsverhandlungen, unterstützen unsere Mandanten bei außergerichtlichen Verfahren (beispielsweise nach § 18 Abs. 2 VOB/B) oder machen Nachträge prozessual geltend. Auf Auftraggeberseite untersuchen wir vor der Ausschreibung die Vergabeunterlagen auf Nachtragsrisiken und unterstützen den Auftraggeber projektbegleitend und gegebenenfalls gerichtlich in der Abwehr von Nachtragsansprüchen.

Das Konfliktmanagement der Kanzlei umfasst die klassische anwaltliche Tätigkeit der außergerichtlichen wie gerichtlichen Interessenwahrnehmung, sowie die Anwendung innovativer Konfliktlösungsmechanismen, insbesondere die Durchführung von Baumediationen, Bauschlichtungen und Bauschiedsverfahren - jeweils national wie international. Solche alternative Streitbeilegungstechniken („Alternative Dispute Resolution“) wurden in den USA entwickelt, von der Kanzlei speziell auf den Baubereich zugeschnitten und – erstmals in Europa – seit 1999 erfolgreich am Markt etabliert. 90 Prozent der von der Kanzlei durchgeführten Baumediationen endeten erfolgreich, d. h. mit dem Abschluss einer vergleichsweisen vertraglichen Regelung zur Lösung des Konfliktes. Bei der von der Kanzlei entwickelten Stand-By-Schlichtung, einer Sonderform der projektbegleitenden Konfliktbeilegung, stehen ein oder mehrere Mediatoren auf Abruf bereit, um innerhalb weniger Stunden Probleme vor Ort, d. h. auf der Baustelle, zu lösen. Technische Sachverständige werden nach einer von der Kanzlei selbst entwickelten speziellen Logistik eingebunden; das Problem wird dadurch rechtlich wie technisch in kürzest möglicher Zeit gelöst. Dies verhindert Bauablaufstörungen, Bauzeitverzögerungen und unkontrollierte Kostenüberschreitungen.

 

Das juristische Projektmanagement der Kanzlei umfasst unter anderem die rechtliche Betreuung von Projekten im Bau- oder Wirtschaftsbereich. Dies erfolgt in zwei Formen: Entweder durch laufende projektbegleitende Beratung oder in der kompletten juristischen Organisation, Kontrolle und Steuerung von (Bau-) Projekten. Dabei betreuen wir Einzelvolumina bis in den dreistelligen Millionen Euro Bereich. Ziel ist es, solche Projekte optimal zu strukturieren, spezifische Risikofaktoren zu eliminieren und die Projektbeteiligten effizient zu koordinieren. Empirische Untersuchungen der Kanzlei, die wiederholt veröffentlicht wurden, zeigen, dass alleine die zeit- und kostenintensiven Risikofaktoren dadurch um bis zu 80 % reduziert werden können. Eine Sonderform des Projektmanagements ist die von der Kanzlei entwickelte Stand-By-Beratung. Einer oder mehrere Berater der Kanzlei stehen dem Mandanten ständig zur Beratung per Telefon, E-Mail, Videokonferenz oder vor Ort zur Verfügung. Die Reaktionszeit, gemessen vom Eingang der Mandantenanfrage bis zur erfolgten fundierten Beratung, beträgt in der Regel weniger als eine Arbeitsstunde, bei schriftlicher Beantwortung in der Regel weniger als acht Arbeitsstunden. Dies ist durch eine von der Kanzlei selbst entwickelte und jahrelang erprobte spezielle Logistik, überdurchschnittlich ausgebildete Berater und eingespielte Back-Office-Teams möglich.

 

Die Kanzlei führt selbst oder im Auftrag Schulungen und Seminare zu speziellen bau-, vergabe-, immobilien- und wirtschaftsrechtlichen Themen durch. Die Berater der Kanzlei referieren regelmäßig vor in- und ausländischem Fachpublikum über aktuelle Fachthemen des nationalen wie internationalen Bau- und Vergaberechts, die Gestaltung grenzüberschreitender Bau- und Wirtschaftsverträge sowie der Beilegung von Baukonflikten. Zu diesen Themen bieten wir ebenfalls In-House-Seminare an.